Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft
Ursprung

Agrartechnologie und -management
Unser Prof. Konrad Steiner ist im Entwicklungsteam des neuen Fachhochschulstudiengangs „ Agrartechnologie und -management“ an der FH Oberösterreich. Am Eröffnungstag der Rieder Messe, Mittwoch den 06.09, steht er von 12:00 bis 18:00 in Halle 28 für nähere Informationen zur Verfügung.

Der Agrarsektor ist im Umbruch. Der Trend zur nachhaltigeren Produktion sowie das steigende gesellschaftliche Interesse an der Lebensmittelherkunft bewirken weitgehende Änderungen im Agrarbereich. Intelligente Robotertechnik, Smartphones und Satellitensteuerung machen es möglich, dass wir unsere Ressourcen effizient und mit geringen Nebeneffekten für die landwirtschaftliche Produktion nutzen. Neben den Trends durch die Landwirtschaft 4.0 stehen auch die effiziente Vermarktung der Produkte, Ertragsoptimierung, Tiergesundheit, Lebensmittelqualität und Nachhaltigkeit im Fokus des Studiums. Zukünftige AbsolventInnen sind qualifiziert, landwirtschaftliche Betriebe wie auch Unternehmen der Lebensmittel¬ und Agrartechnik international konkurrenzfähiger und hinsichtlich Globalisierung und Digitalisierung zukunftsfit zu machen.

>> Agrartechnologie und -management <<
 

Neue Bilder Fleischverarbeitung mehr davon>

 

Neue Bilder Forstpraxis mehr davon>

 

 

 

Die praktische Ausbildung erfolgt im Rahmen des "Landwirtschaft-lichen Praktikums" während des Schuljahres und einer Fremdpraxis am Ende des Schuljahres.

 

 

 

Praktischer Unterricht
Engagierte Fachlehrkräfte garantieren eine zeitgemäße und praxisorientierte Ausbildung in den ersten vier Jahrgängen. Die modern eingerichteten Werkstätten, ein landwirtschaftlicher Lehrbetrieb und zahlreiche Schulprojekte bieten optimale Ausbildungsmöglichkeiten. Die angebotenen Lehrinhalte sind sehr vielfältig -

 

* Tierhaltung
* Pflanzenproduktion
* Forstwirtschaft
* Obstbau
* Baukunde
* Marketing
* Holz- und Metallverarbeitung
* Der zunehmenden Bedeutung der Veredelung wird durch die
   Be- und Verarbeitung von Fleisch, Milch und Obst Rechnung getragen

 

 

Ferialpraxis
Insgesamt 22 Wochen (4 Wochen im 2. Jg., 14 Wochen im 3. Jg. und 4 Wochen im 4. Jg.) erfahren die Schülerinnen und Schüler auf Betrieben im In- und Ausland eine praktische Ausbildung.
Es sind dies dem jeweiligen Ausbildungsschwerpunkt Landwirtschaft oder Umwelttechnik entsprechende land- und forstwirtschaftliche, technische und wissenschaftliche Betriebe im öffentlichen und privaten Bereich.
Durch die Praxis im Ausland wird der Horizont erweitert, die sprachliche Kompetenz verbessert und durch Förderung von Verständnis und Toleranz ein Beitrag für eine friedliche Zukunft geleistet. Die Schülerinnen und Schüler kommen aus England, Deutschland, Frankreich, Holland, Italien, Finnland, USA, Kanada, Neuseeland, Australien und vielen anderen Ländern mit viel Erfahrung und neuen Ideen zurück.
In der EU hat man die Bedeutung eines Praxisaufenthaltes im Ausland erkannt und fördert diesen durch das Bildungsprogramm "Leonardo da Vinci".
Mit Einsatz, Engagement und Fachwissen wird an der HBLA Ursprung versucht, durch eine zeitgemäße praktische Ausbildung den dualen Ausbildungsgedanken zu verwirklichen - die Schulung von Körper und Geist.

 

Praxisformulare zum download

  2 Jahrgang (wird aktualisiert)
  3 Jahrgang
  4 Jahrgang
Praktischer UnterrichtPraktischer UnterrichtPraktischer UnterrichtPraktischer UnterrichtPraktischer UnterrichtPraktischer Unterricht
 
Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft, Ursprung
A-5161 Elixhausen/Salzburg | Tel: 0662/480301-0 | Fax: 0662/480301-15 | E-Mail: schule@ursprung.at | Schulnummer: 503730