Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft
Ursprung

 Neu in Ursprung

bild1.jpg 

Direktor Wimmer hat in den Ferien erfolgreich „im LehrerInnentransfermarkt eingekauft“, wie man im Fußball sagen würde. Claudia Knieger tritt die Nachfolge von Prof. Klinghofer an, unterrichtet BWRW, organisiert die Sommerpraxis der Schüler und den Kopierbetrieb. Sie kommt aus Franking, OÖ, und interessiert sich sehr für den elterlichen Betrieb (Milchwirtschaft, Bio), den sie möglicherweise auch übernehmen wird. Die Ursprung-Absolventin (Jg. 2015) hat Agrarwissenschaften auf der Boku studiert und auch schon Unterrichtserfahrung an der Fachschule Otterbach gesammelt. Wir freuen uns über unsere neue Kollegin!

 

 

 

 

 

Regionalpreis der Bezirksblätter Salzburg in der Kategorie "Bildung und Forschung"

HBLA Ursprung erhält gemeinsam mit der Stieglbrauerei den Regionalpreis der Bezirksblätter Salzburg in der Kategorie "Bildung und Forschung".
Für Prof. Konrad Steiner ist das der 60. Preis für die HBLA Ursprung, an dem er maßgeblich beteiligt ist.


Die Bildungsschwerpunkte der HBLA Ursprung mit den beiden Fachrichtungen (Biologische) Landwirtschaft“ und „Umwelt-und Ressourcenmanagement“ decken sich mit der Nachhaltigkeitsstrategie der Stieglbrauerei zu Salzburg. Deshalb kooperiert Stiegl mit der HBLA unter der Federführung von Prof. Dr. Konrad Steiner seit 2015 bei Forschungs-und Bildungsinitiativen.
Von 2015 bis 2017 wurde durch Schülerinnen und Schüler das Kompostierverfahren zur Verwertung der Filtratreste (Brauereikieselgur) aus der Biererzeugung optimiert. Das Know-How dieser Diplom-arbeiten wird seitdem bei Stiegl für die Veredelung von Norikermist der Brauerei-Kutschenpferde eingesetzt. Aus dem Abfall „Brauerei-Kieselgur“ wurde so ein Wertstoff zur Förderung des Humusaufbaus.


Am Stiegl-Gut Wildshut forschen seit 2017 Schülerinnen und Schüler, wie die Biodiversität in Braugerstenfeldern gesteigert werden kann, ohne die Feldbewirtschaftung der Bauern zu beinträchtigen. Im Rahmen von Diplomarbeiten wurden die Ackerwildkräuter kartiert und praxisnahe Schutzmaßnahmen für selten gewordene Arten ausgearbeitet.
2018 pflanzten Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Forstpraxisunterrichts am Stiegl-Gut Wildshut einheimische, rein autochthone Schwarzpappeln,
die in der Region beinahe ausgestorben waren.
In einer weiteren Kooperation der HBLA Ursprung mit der Fachhochschule Salzburg, Campus Kuchl, wurden für Wildshut Bierdeckeln aus Braugerstenstroh, Bienenwachs und Baumharzen gepresst, die als Besonderheit Klatschmohnsamen beinhalteten. Landen diese 100% natürlichen Bierdeckel in der Natur, kann daraus der stiegl-rote Klatschmohn keimen.


In den nächsten Jahren werden im Rahmen von Diplomarbeiten weitere Maßnahmen zur Steigerung der Biodiversität am Stiegl-Gut Wildshut gesetzt und Prototypen an Verpackungen nach dem Cradle-to Cradle-Gedanken entwickelt werden. Prof. Braungart, der Begründer des Cradle-to Cradle-Systems hat bereits fachliche Unterstützung dafür zugesagt.

Regionalpreis „Bildung & ForschungRegionalpreis „Bildung & Forschung
Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft, Ursprung
A-5161 Elixhausen/Salzburg | Tel: 0662/480301-0 | Fax: 0662/480301-15 | E-Mail: schule@ursprung.at | Schulnummer: 503730