Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft
Ursprung

Blutspendeaktion

 

Über 70 SchülerInnen und Bedienstete der HBLA Ursprung meldeten sich am 11. Dezember zur Blutspendeaktion des Roten Kreuzes im Festsaal der Schule. Herzlichen Dank für diese Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen.

 


bild1.jpgbild2.jpgbild3.jpgbild4.jpg

Die Schlagzeilen und exklusiven Geschichten dahinter
Bericht von Anna Ebner, 5UT

Auf geht’s nach Italien: Frau Seidls Kuchen versüßte uns die Fahrt
Am 28. September 2015 begaben wir, 33 SchülerInnen der 5UT, uns auf unsere letzte gemeinsame Reise, welche uns nach Norditalien führte. Die neun Grad Außentemperatur machte es für viele leichter, sich von Ursprung zu trennen uns so konnte der Bus (fast) pünktlich abfahren. Da die Ursprunger keine intensive „Bushaltung“ gewohnt sind und außerdem der Essensvorrat knapp wurde, musste der Bus nach etwa fünf Stunden Fahrt eine Pause einlegen. Glücklicherweise hat Frau Seidl sich erweichen lassen und ihren gesamten Kuchenvorrat mit der Klasse geteilt. Von diesem Ereignis stammen auch die Zitate: „Guten Kuchen muss man bei Frau Seidl buchen“ und „Bester Kuchen, Seidl Kuchen.“ Gestärkt mit Schokolade-, Apfel-, und Zwetschgenkuchen wurde der zweite Teil der langen Reise in Angriff genommen. Diese führte die 5UT nach Bovolone/Verona, wo auf uns eine Weinverkostung wartete. Natürlich wurde auch die Gelegenheit nicht verpasst, guten Wein als Mitbringsel mitzunehmen. Die letzte Etappe nach Mailand brachten wir erfrischt und gut gelaunt hinter uns. Am Ende des Tages wurde uns von unseren Begleitlehrern die wunderschöne Mailänder Innenstadt gezeigt.

Meazza und EXPO – krasse Gegenteile
Für unsere Fußballfans wurde endlich ein Traum war: Sie durften in das Guiseppe-Meazza-Stadion. Da zu diesem Zeitpunkt unsere Gruppe alleine in dem Stadion war und sonst keine Berühmtheiten in der Nähe waren, mussten sich die Amateurjournalisten mit einer besonderen Person aus unserer Gruppe zufrieden geben. Das komplette Gegenteil war die EXPO, welche wir nach der Führung noch besuchten. Die Weltausstellung machte ihren Namen alle Ehre. Wenn man sich erfolgreich durch die Menschenmassen geschlängelt hat, konnte man sich wirklich interessante und coole Stände ansehen. Natürlich wurde auch heimische Luft geschnuppert, indem man durch den Wald des österreichischen Standes spazierte. Am Abend ging es dann wieder in die Mailänder Innenstadt, wo wir uns diesmal alleine auf die Suche nach Shoppingmöglichkeiten und Essen machten.

Cinque Terre – Sonne, Meer und bezaubernde Dörfchen
Einige folgten am 3. Tag dem Aufruf unserer Lehrer, ihr Badezeug einzupacken, ohne zu wissen, ob sie es wirklich brauchen. Wir trafen uns in Levanto mit Hilda, unserem Guide, welche auch noch im Alter von zusammengerechnet vier 5UTler flott unterwegs war. Von dort gelangten wir mit dem Zug nach Monterosso, wo einige bei spätsommerlichen Temperaturen die Möglichkeit nicht ausließen, im Meer zu baden. Andere verbrachten die Wartezeit, indem sie die Sonne genossen oder sich mit Essen versorgten. Nachher ging es dann auf ein Boot und wir fuhren bei traumhaftem Wetter zuerst nach Vernazza, dann nach Portovenere und zum Schluss zu unserem Endhafen La Specia.

Pisa – die Paparazzi sind los
Am 1. Oktober machten wir uns auf nach Pisa. Dort angekommen, schlossen wir uns einer richtigen Völkerwanderung an, um zum schiefen Turm zu gelangen. Als die Ersten den Turm erblickten, fielen ihnen schon die ersten verrückten Ideen ein und sie machten sich auf, diese auch in die Tat umzusetzen. So kam es, dass ein Schüler auf einem Bild als Rammbock benutzt wird. Die Klassiker, wie das Anlehnen oder Halten des Turms, waren natürlich auch bei allen vertreten. Nach ideenreichen eineinhalb Stunden verabschiedeten wir uns von Pisa und machten uns auf nach Florenz.

Kultur pur und Nieselregen – so konnten wir Florenz erleben
Florenz, die blühende Stadt. Leider müssen Blumen auch einmal gegossen werden. So konnten wir uns in einem „Salzburger Nieselregen“ auf die kurz bevorstehende Heimreise einstellen. Doch zuvor wurde uns in einer sehr interessanten Stadtführung die wunderschöne Altstadt von Florenz gezeigt. Das Ende des Tages und auch unserer Reise ließen wir in der Innenstadt ausklingen. Egal ob Pizzeria oder Hard Rock Café, für jeden gab es etwas. Am Freitag hieß es für uns nochmal intensive „Bushaltung“, doch die verschliefen die meisten.

Tablettenkonsum – Bis(s) zur Überdosis
In dieser einen Woche in der die Fahrt stattfand, ist der Konsum von Hustenzuckerl, Halswehtabletten und fiebersenkenden Medikamenten rasant angestiegen. Keiner wollte bei dieser Reise fehlen, da durfte einem eine kleine Grippe doch keinen Strich durch die Rechnung machen. Aber auch während der Reise verkühlten sich einige, indem sie den italienischen Wind unterschätzten. Alles in allem wurden alle Krankheiten mit dem vermehrten Einwurf von den mitgenommenen Medikamenten in Zaum gehalten und so konnte die Reise richtig genossen werden.

Das Fazit
Zum Schluss möchten wir uns bei unserem Klassenvorstand und Begleitlehrer Herrn Kocher für die Organisation dieser tollen Reise bedanken. Außerdem gilt auch ein großer Dank an Frau Kocher und Frau Seidl. Wir hatten mit unseren drei Begleitern viel Spaß und konnten einiges erleben. Nun blicken wir nach vorne und freuen uns auf die Matura. Dies war die letzte Reise als 5UT, die nächste treten wir als Absolventen an.
Abschlussfahrt 2015 5UTAbschlussfahrt 2015 5UTAbschlussfahrt 2015 5UTAbschlussfahrt 2015 5UTAbschlussfahrt 2015 5UTAbschlussfahrt 2015 5UT
 
Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft, Ursprung
A-5161 Elixhausen/Salzburg | Tel: 0662/480301-0 | Fax: 0662/480301-15 | E-Mail: schule@ursprung.at | Schulnummer: 503730